schreiben

Sichere Suchmaschine? Duckduckgo!

| 1 Kommentar

Dass Google Daten sammelt, ist nicht neu, und dass Geheimdienste das auch tun, hätte man sich schon vor der Prism-Affäre denken können. Nun ist das Thema aber auf dem Tisch und einige Nutzer sind wachgerüttelt. Sie suchen nach Google-Alternativen, nach sicheren Suchmaschinen. Für die Augenblick verzeichnen sichere Suchmaschinen wie Duckduckgo einen relativ starken Zulauf. Das reicht leider nicht für eine echte Trendwende. Prism ist ein Skandal, aber nichts was das Verhalten der Menschen nachhaltig beeinflussen wird. Die Gefahr ist zu abstrakt, außerdem ist Google als Suchmaschine zu stark positioniert, gerade auf dem deutschen Markt. Hierzulande suchen über 90 Prozent der Internetnutzer mit Google. Die alternative Suchmaschine Duckduckgo macht ihre gestiegenen Suchanfragen öffentlich, auch wenn sich die Besucherzahl insgesamt im Vergleich zu Google bescheiden ausnimmt. Immerhin, Duckduckgo entwickelt sich zu einer echten Konkurrenz für den geschrumpften Internetgiganten AOL (falls sich noch jemand erinnern kann), dort wird kaum mehr gesucht. taegliche-suchanfragen-auf-duckduckgo.com Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Was tut eine sichere Suchmaschine bzw. was nicht?

Eine sichere Suchmaschine speichert grundsätzlich keine Nutzerdaten. Der positive Nebeneffekt ist der Verzicht auf personalisierte Werbung, wie man sie von Google (oder Facebook) inzwischen ja schon fast gewöhnt ist. Personalisiert bedeutet dabei, dass Werbebanner entsprechend der Sucheingaben ausgegeben werden. Wer also nach Sardinien und Urlaub sucht, erhält beispielsweise Werbung von Reiseveranstaltern oder Bootsvermietern. Es werden keine IP-Adressen gepeichert und nur Cookies gesetzt, wenn unbedingt nötig. Die Verbindung ist grundsätzlich verschlüsselt.

  • keine Speicherung von Nutzerdaten
  • keine personalisierte Werbung
  • keine Speicherung der IP-Adresse
  • verschlüsselte Verbindung

Braucht es alternative Suchmaschinen?

Das Internet ist so groß und vielfältig, seine Untiefen sind längst nicht ausgelotet. (Die #Neuland-Bemerkung ist so falsch nicht.) Kaum ein Nutzer versteht, was wirklich vorgeht, wenn man ein simples Wort in ein Suchfeld eintippt. Vielen Menschen ist bewusst, dass E-Mails geschützt werden sollten, denn die sind mit der guten alten Post zu vergleichen. Google nimmt sich jedoch das Recht alle private Daten zu speichern und niemand begehrt dagegen auf. Einfach weil Google praktisch ist und sich täglich, fast stündlich verbessert.

Dabei sind Suchdaten “die persönlichsten Daten, die Menschen irgendwo eingeben. Sie geben ihre Probleme ein, ihre Wünsche und Bedürfnisse. Es ist nicht vergleichbar mit den Dingen, die man öffentlich schreibt oder in einem Social Network preisgibt.” (Originalzitat nach Gabriel Weinberg bei zdnet.de)

Was geben wir da täglich in das Suchfeld ein?

  • Essay schreiben
  • Youporn
  • Tiki Massala
  • Fettfleck entfernen
  • Dachgepäckträger Gewicht
  • schnell braun werden
  • Google ist doof

Daraus erfährt der Konzern viel mehr über uns, als über ein paar E-Mails. Jedes Suchwort ist eine Statusmeldung! Jedes Suchwort markiert, was einen gerade umtreibt. An der Menge der Suchen kann man erkennen, wie wichtig das Thema ist. Das ist der wahre Schatz, den Google hortet.

Alternative zur Alternative

Duckduckgo sammelt zwar keine Nutzerdaten, liefert aber nicht immer befriedigende Suchergebnisse aus, zumindest ist das ein sehr häufig genannter Kritikpunkt in Blogs und Foren. Besser schneidet diesbezüglich die Suchmaschine Startpage ab, auch wenn ihr Erscheinungsbild nicht ganz so einladend ist. Die Suchergebnisse von Startpage sind denen von Google relativ ähnlich. Wer nach konkreten Keywords sucht, wird feststellen, dass die Rankings sich jedoch nicht mit der Google-Geschwindigkeit verändern, was durchaus auch ein Vorteil sein kann.


Autor: Peggy

Hi, ich bin Peggy - Autorin und Bloggerin aus Passion und der festen Überzeugung, dass in jedem von uns schriftstellerische Ambitionen stecken. Ich will Dir auf diesen Seiten zeigen, was Du mit Deinen selbstgeschriebenen Texten alles anfangen kannst. Es ist ganz einfach: Du haust in die Tasten und ich erklär Dir den Rest.

Ein Kommentar

  1. Im Moment scheinen neue Möglichkeiten im Internet ja ziemlich gefragt zu sein. Aber ich denke das Google doch sehr groß und vielfältig ist und somit die Gewohnheit siegen wird, wenn erstmal Gras über die Sache gewachsen ist. Dennoch werde ich deine Tipp`s einmal ausprobieren :-)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.